Berufsaufgabe der Architekten und Architektinnen ist die gestaltende, technische, wirtschaftliche, ökologische und soziale Planung von Bauwerken. Dazu gehört die Beratung, Betreuung und Vertretung des Auftraggebers in den mit der Planung und Ausführung zusammenhängenden Angelegenheiten sowie die Überwachung der Ausführungen.

Die Bauwerksplanung- und realisierung umfaßt Neubauten, Wiederaufbauten, Erweiterungsbauten, Umbauten, Modernisierungen, raumbildende Ausbauten, Instandhaltung und Instandsetzung von Gebäuden.

Das Leistungsbild der Architekten umfaßt für die Gebäudeplanung- und realisierung Phasen der Grundlagenermittlung, Vorplanung, Entwurfsplanung, Genehmigungsplanung, der Ausführungsplanung, Vorbereitung der Vergabe, Mitwirkung bei der Vergabe, Objektüberwachung, Objektbetreuung und Dokumentation.

Der Architekt entwirft ein Konzept für die vom Bauherrn angestrebte Nutzung des Gebäudes. Dabei muß er unter Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen Entscheidungen in gestalterischer Hinsicht (Form, Gestalt, Material, städtebauliche Integration, etc.), in funktionaler Hinsicht (Nutzung), in technischer Hinsicht (konstruktive, bauphysikalische, ausstattungstechnische Anforderungen), in ökologischer Hinsicht (effiziente Energienutzung, gesundheitstaugliche Baustoffe, etc.) und in wirtschaftlicher Hinsicht (Festlegung von Baukosten, Planungskosten, Betriebskosten) treffen.
Diesen Entwurf fixiert er in Form von Plänen, die zum einen Grundlage der behördlichen Kontroll- und Genehmigungsverfahren und zum anderen Handlungsanweisung für die ausführenden Handwerker am Bau sind.

Der Architekt beschreibt die Art und Menge der notwendigen Bauleistungen. Daran schließt sich die Mitwirkung an der Vergabe von Bauleistungen und Lieferungen, die Koordination und Überwachung des Baubetriebs und die Kontrolle von Terminen, Qualität und Kosten an.

Der Architekt ist mit diesem umfangreichen Aufgabenspektrum in hohem Maße der Gesellschaft verpflichtet. Er steht im Schnittpunkt der Wünsche und Forderungen seiner Bauherren und der Gesellschaft. Diese miteinander zu vereinbaren und die jeweils beste Lösung zu finden, ist der Anspruch, der an Architekten im Alltag gestellt wird.

Architekt oder Architektin darf sich nur nennen, wer in die Liste der Architekten einer Architektenkammer eingetragen und damit den gesetzlich definierten Berufsaufgaben verpflichtet ist.
Architekt,
der; -en,-en 1. akademisch ausgebildeter Fachmann, der Bauwerke entwirft, berechnet und deren Bau überwacht 2. jemand, der als Urheber einer Idee, eines Erfolges oder einer Organisation gilt
Langenscheidts Fremdwörterbuch